Newsletter
 
 

Auskünfte zu behördlichen Leistungen:

Hessen-Finder - Finden Sie Ihre Informationen!
 
 
Messe Wächtersbach

 

 
 
Stadtwerke Wächtersbach GmbH
www.schlosswaechtersbach.de
EFRE

 

 
Stadt Wächtersbach vernetzt
06053 802-0
 

Ein sehr bewegtes Leben - Elisabeth Petau feierte 100. Geburtstag

Wächtersbach, den 23.01.2020

Erster Stadtrat Oliver Peetz gratulierte dem Geburtstagskind im AWO-Seniorenheim   

Vor wenigen Tagen konnte Elisabeth Petau ihren 100. Geburtstag bei guter Gesundheit im AWO-Seniorenzentrum feiern. Geboren wurde sie 1920 in Jägerndorf im damaligen Sudetenland. Die Eltern besaßen einen Hof, Elisabeth hatte 1944 geheiratet und ein Kind geboren; ihr Mann ist jedoch im gleichen Jahr im Krieg gefallen. Die Familie wurde dort im Jahr 1946 von den Tschechen vertrieben, während der Vertreibung verstarb ihr Kind.

Während der Vertreibung hat sie 1946 ihren zweiten Ehemann Heinz kennengelernt, die beiden haben im gleichen Jahr geheiratet und gelangten nach Mittelsachsen, in der damals entstehenden DDR. Dort wurde 1947 ihr Sohn Dieter geboren und im gleichen Jahr ist Elisabeth mit ihrer kleinen Familie nach Untersotzbach gelangt, wo im Jahr 1955 Sohn Reinhard geboren wurde.

Am Jahresende 1955 zog die Familie nach Wächtersbach, zunächst in die Poststraße, dann Mitte der 70er-Jahre in eine größere Wohnung in die Ysenburger Straße. Dort verstarb 1979 Sohn Dieter, Sohn Reinhard heiratete 1980 und zog in eine eigene Wohnung. Einige Jahre später zogen Elisabeth und ihr Ehemann Heinz in eine kleinere Wohnung in die Heegstraße.

Das Geburtstagskind widmete sich immer dem Haushalt und der Familie. Sie konnte gut nähen und so bekamen die Kinder Jacken und Mäntelchen geschneidert. Sie konnte gut kochen, dieses Können hat sie an ihren Sohn Reinhard weitergegeben. Sie war gerne in der Natur, unternahm lange Spaziergänge und auch Stickarbeiten und die Literatur zählten zu ihren Hobbys.

Ehepaar Petau unternahm viele Reisen, insbesondere besuchten sie gerne Österreich und die Schweiz. Während dieser Urlaube entstand eine ansehnliche Sammlung an Steinen und Mineralien. 2007 wurde Elisabeth Petau Witwe, versorgte sich jedoch weiterhin selbst und blieb selbstständig und unabhängig in ihrer Wohnung in der Heegstraße. Nach langen Überlegungen und schlechter werdender Gesundheit siedelte sie dann Anfang 2017 in das AWO-Seniorenzentrum in die Chatilloner Straße um. Dort fand sie Ansprechpartner und Gesellschaft.

Elisabeth Petau kann auf ein langes und bewegtes Leben zurückblicken und freut sich über ihre drei erwachsenen Enkelkinder und ein Urenkelkind, welches im Juli 2018 geboren wurde.

Unter den zahlreichen Geburtstagsgästen aus der Familie und dem Bekanntenkreis waren auch Pfarrer Reiner Heller sowie Erster Stadtrat Oliver Peetz. Dieser war für die Stadt Wächtersbach gekommen, um die Glückwünsche, auch im Namen von Bürgermeister Andreas Weiher, zu überbringen. Er wünschte der Jubilarin eine weiterhin gute Gesundheit und überbrachte einen Blumengruß.

 

Foto: vorne: Geburtstagskind Elisabeth Petau, hinten von links: Pfarrer Reiner Heller und Erster Stadtrat Oliver Peetz