Newsletter
 
 

Auskünfte zu behördlichen Leistungen:

Hessen-Finder - Finden Sie Ihre Informationen!
 
 
Messe Wächtersbach

 

 
 
Stadtwerke Wächtersbach GmbH
www.schlosswaechtersbach.de
Stadtumbau in Hessen
 
EFRE

 

 
Stadt Wächtersbach vernetzt
 

Akademie – Fakten sprechen für Standort Wächtersbach

Wächtersbach, den 28.12.2018

„Ein zwei- bis dreiminütiger, barrierefreier Fußweg vom Bahnhof zur Akademie für Gesundheitsberufe ist besser für Schüler, das Personal und die Anwohner. Umweltverträglich und verkehrssicher sei diese Variante zudem, da der Innenstadtverkehr und Anwohner nicht belastet werden. Die Fahrzeug-Durchfahrt anderer Stadtteile sei am gewünschten Standort ebenso ausgeschlossen“, so Wächtersbachs Bürgermeister Andreas Weiher in einer Pressemitteilung. „Es gehe bei diesem Projekt nicht um die Zentralität von Gesundheitseinrichtungen, sondern um die beste Lage für eine Ausbildungsstätte, die Lehren, Lernen, Arbeiten und Wohnen für die Schülerinnen und Schüler sowie das Personal fördern soll und nicht zuletzt um Umweltbelange. Denn kurze Wege und auch der Anschluss an das „Bio-Energie-Kraftwerk“ mit klimaneutraler Wärmegewinnung sei ein nicht unerheblicher Standortvorteil.“, so Bürgermeister Andreas Weiher.“ Bereits im Vorfeld der Kreisausschuss-Entscheidung im Oktober wurden von externen Fachleuten die Optionen im Kreis geprüft. Entfernungen und Erreichbarkeiten von Kliniken UND Pflegeeinrichtungen spielten dabei eine große Rolle. Wächtersbach, mittig im Kreis gelegen, mit bester Bahn- und Autobahn-Anbindung und gleichen Entfernungen nach Bad Orb und Bad Soden-Salmünster schien diese Voraussetzungen zu erfüllen. In diesem frühen Prüfungsprozess hatte Bürgermeister Andreas Weiher auch das „Filetstück“ der Stadt angeboten – das Brauereiareal (11.000 qm) am Schloß, an dem derzeit auch die Schlosspark-Arztpraxis entsteht.

Aber die Fachleute entschieden sich auch wegen der 3-minütigen Verkehrsanbindung an die A66, der unmittelbaren Bahnhofsnähe, den Parkplätzen ohne Doppelnutzung anderer öffentlicher Parkplätze, und besonders wegen der geringen Verkehrsbelastung der Innenstadt genau deswegen nicht für das „Filetstück“ im Herzen der Stadt. Das „Filetstück“ Brauereigelände am Schloss, ebenfalls mit Fernwärmeanschluss, stehe selbstverständlich immer noch zur Verfügung, so der Bürgermeister. Entweder für die Akademie selbst oder ein mögliches Wohnobjekt mit kleinen Appartements für Schüler, die während ihrer Ausbildung in Wächtersbach wohnen möchten.

Beide Optionen, Bahnhofsgelände und Brauereigelände stehen im Eigentum der Stadt und sind sofort planbar und bebaubar. Bürgermeister Andreas Weiher wies bereits in einer Pressemitteilung im November auf die Standortvorteile hin und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der Kreistag der Empfehlung des Kreisausschusses folgt. Die Stadtverordnetenversammlung Wächtersbachs fasste am 22.11.2018 den einstimmigen Beschluss zur Akademie,  „die breite Zustimmung der Bevölkerung ist regelrecht spürbar“, so auch Erster Stadtrat Oliver Peetz. „Wächtersbach habe sich mit einem ausgewogenen Konzept und zwei Standortalternativen mit guter Erreichbarkeit ohne Anwohnerbelastung und guten Umweltaspekten um den Akademie-Standort für Gesundheits- und Pflegeberufe beworben. Wir sind zuversichtlich, denn die Standortvorteile sprechen für das Projekt, die Schülerinnen und Schüler, die Dozenten und das Personal.“, sind sich Erster Stadtrat und Bürgermeister einig.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Akademie – Fakten sprechen für Standort Wächtersbach