Newsletter
 
 

Auskünfte zu behördlichen Leistungen:

Hessen-Finder - Finden Sie Ihre Informationen!
 
 
Messe Wächtersbach

Folgen Sie uns:
 
Facebook YouTube

 

www.schlosswaechtersbach.de

 


 

Stadtumbau in Hessen

 


 

 
Stadt Wächtersbach vernetzt
 

Fastnachtskrawall und Hexentreiben im Rathaus Wächtersbach

Wächtersbach, den 09.02.2018

Bürgermeister Weiher und Magistrat überlassen die Regierung den Narren

 

Mit ordentlich viel Krach machte eine große Hexenschaar auf dem Rathausvorplatz auf sich aufmerksam. Mit dabei der WCV–Elferrat, der die Stadtverwaltung mit entsprechender Faschingsmusik beschallte.

Der Magistrat, der im Rathaus tagte, forderte die Narren auf, in das Magistratszimmer zu kommen. Dort angekommen ergriff Sitzungspräsident Nicky Kailing gleich  das Wort und übernahm die Technik. Er hatte einen Videoclip aus dem Faschingsduell des HR dabei. Beim Faschingsduell war Martha Pfahl alias N.K. aufgetreten; mit dabei eine große Fangemeinde aus Wächtersbach und natürlich Bürgermeister Andreas Weiher, um Martha Pfahl mit Beifallsbezeugungen und Applaus zu unterstützen. Als bester Zuschauer des Faschingsduells ginge eindeutig Bürgermeister Andreas Weiher hervor, erklärte Nicky Kailing, da dieser immer mit ganzer Kraft gejubelt habe und deshalb auch unzählige Male ins Kamerabild kam. Als Anerkennung überreichte N.K. unter großem Applaus der Hexen und des Elferrats an Bürgermeister Weiher den Orden „bester Zuschauer“ und verkündete, dass dieser im nächsten Jahr in die Jury berufen werde.

Bürgermeister Weiher und der Magistrat leisteten keinerlei Widerstand bei der Rathausstürmung, sie überließen die Regierungsgeschäfte und das Rathaus gerne dem WCV; ein Magistratsmitglied meinte, es wäre ja sowieso „nur unser Altes“. Bürgermeister Weiher wolle erst mal ein paar schöne Faschingstage machen und dann in Urlaub gehen. Der WCV könne ja so lange gerne seine Arbeit machen. Dem WCV und Nicky Kailing dankte er für die gute Kampagnenarbeit.

Dann gab es kein Halten mehr – Kreppel und Sekt wurden sehr gerne und reichlich genossen. Bis nach gut einer Stunde der ganze Spuk zu Ende war und die ganze Karnevalsgesellschaft weiter zog – um die Straßen in Wächtersbach „unsicher zu machen.