Stadtwerke Wächtersbach GmbH

Stadtwerke Wächtersbach GmbH
Stadtwerke Wächtersbach GmbH

Christine Bräuer

Main-Kinzig-Str. 31
63607 Wächtersbach

Telefon 06053 80235 (Christine Bräuer - Prokuristin)
Telefax 06053 802-88 (Telefax)
Mobiltelefon 0176 18020105 (Bereitschaftsnummer)

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Mo - Mi, Fr: 08:00 – 12:00 Uhr
Do: 08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 18:00 Uhr

 

Über die Stadtwerke Wächtersbach

Die Stadtwerke Wächtersbach GmbH wurde zum 1. Januar 2004 von der Stadt Wächtersbach gegründet, die damit die Sparte "Wasserversorgung" in ein kommunales Unternehmen ausgegliedert hat. Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung der Bevölkerung, der Wirtschaft und sonstiger Verbraucher mit Wasser (ohne Begrenzung auf das Stadtgebiet). Außerdem gehört zum Unternehmeszweck die Personenbeförderung mit Kraftfahrzeugen im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes – im Linien- und Gelegenheitsverkehr im Stadtgebiet Wächtersbach (City-Bus) und die damit zusammenhängenden Geschäfte, die der Personenbeförderung dienen.

 

Die Stadt Wächtersbach ist zu 100 % alleiniger Gesellschafter der Stadtwerke Wächtersbach GmbH. Geschäftsführer der Stadtwerke Wächtersbach GmbH ist Andreas Weiher.

 

Notruf der Stadtwerke

In dringenden Fällen rund um die Wasserversorgung erreichen Sie den Bereitsschaftdienst der Stadtwerke Wächtersbach unter der

Notrufnummer: 0176 18020105

 

Gesetzliche Informationen zum Trinkwasser

Die gesetzlichen Informationen zum Härtebereich, zu den Trinkwasserzusatzstoffen sowie zur Aufbereitungsverfahren des Trinkwassers in Wächtersbach und der versorgten Stadtteile werden bei Änderung bekanntgegeben. Die aktuellen gesetzlichen Informationen können unten unter aktuelle Nachrichten heruntergeladen werden:

 

→ Informatoinen zum Trinkwasser

 

Weitere Informationen

Geschäftsführung: Anreas Weiher
Aufsichtsratvorsitzender: Oliver Peetz
Sitz der Gesellschaft: Wächtersbach

Registergericht: Amtsgericht Hanau

Handelsregister HRB 91056


 


Aktuelle Meldungen

Update vom 16.08.2019: Aufhebung des Abkochgebotes – Chlorung läuft weiter

(16.08.2019)

Update vom 16.08.2019 - 15:55 Uhr

+++ Chlor ist wichtig für die Desinfektion +++

Kurz zur Klarstellung: Wenn das Trinkwasser verunreinigt ist, muss man das Trinkwasser chloren, um es zu desinfizieren. Es ist auch nur ganz wenig Chlor im Trinkwasser und völlig ungefährlich. Das Chlor hat sich seit heute in allen Wasserleitungen in Wächtersbach-Innenstadt und Aufenau verteilt. Man muss das Trinkwasser daher seit heute nicht mehr abkochen, weil die Verunreinigungen nicht mehr da sind. Damit sich aber keine neuen Keime bilden können, wird das Trinkwasser noch ein bisschen länger gechlort. Wahrscheinlich bis zum der Ende 35. Kalenderwoche. Man kann das Trinkwasser aber schon seit heute trinken und muss es seit heute nicht mehr abkochen.

 

Update vom 16.08.2019 – 11:30 Uhr

Aufhebung des Abkochgebotes – Chlorung läuft weiter

Das Gesundheitsamt teilt mit, dass zwischenzeitlich an den betreffenden Messstellen in Wächtersbach-Innenstadt und Aufenau die notwendige Chlor-Konzentration festgestellt werden konnte. Das Abkochgebot wird daher aufgehoben. Die Chlorung des Trinkwassers in Wächtersbach-Innenstadt und Aufenau läuft noch voraussichtlich noch bis zum Ende der 35. KW ehe diese wieder eingestellt wird. Über die definitive Einstellung der Chlorung wird erneut informiert.

 

Weitere Informationen zum Chloren von Trinkwasser stehen unten zum Download zur Verfügung.

 

Update vom 13.08.2019 – 11:00 Uhr

Mit der Chlorung wurde begonnen - Abkochgebot besteht weiterhin

Nach Mitteilung des Wasserversorgers konnte gestern, 12.08.2019 mit der Chlorung des verunreinigten Trinkwassers in Wächtersbach-Innenstadt und in Aufenau begonnen werden. Das Chlor benötigt nun einige Zeit, um sich im Leitungsnetz zu verteilen. Sobald die notwendige Chlorkonzentration an den verschiedenen Messstellen nachgewiesen werden kann, wird das Abkochgebot durch das Gesundheitsamt aufgehoben. Dies wird in den nächsten Tagen der Fall sein. Über die definitive Freigabe durch das Gesundheitsamt werden wir wieder informieren.

 

Weitere Informationen zum Chloren von Trinkwasser stehen unten zum Download zur Verfügung.

 
Update: 09.08.2019 - 11:30 Uhr
Abkochgebot voraussichtlich bis Dienstag, 13.08.2019
Nach Mitteilung des Gesundheitsamtes wird ab Montag zur Dekontamination des Rohrnetzes zusätzlich mit einer Chlorung durch den Wasserversorger begonnen, um die Trinkwasserqualität wieder herstellen zu können. Aus wassertechnischen Gründen und im Rahmen der Ursachenforschung ist eine frühere Chloreinleitung nicht möglich. Das Abkochgebot besteht voraussichtlich noch bis Dienstag, 13.08.2019. Über die weiteren Entwicklungen, insbesondere über die definitive Aufhebung des Abkochgebots, werden wir Sie umgehend informieren.
 
Für das Wochenende hat das Gesundheitsamt eine telefonische Beratung (0151 21260261) eingerichtet, die zu folgenden Zeiten erreichbar ist:
 
Fr, 09.08.2019: 14 - 20 Uhr
Sa, 10.08.2019: 10 - 20 Uhr
So, 11.08.2019: 10 - 20 Uhr
 
Update: 08.08.2019
Ergänzung des Gesundheitsamtes
Das derzeitige Abkochgebot des Trinkwasser dient als präventive Maßnahme des Gesundheitsschutzes. Bei einer immunkompetenten Person entsteht durch den gelegentlichen Konsum des beanstandeten Wassers in den vorliegenden Konzentrationen in der Regel keine Erkrankung. Immunsupressive oder chronisch Erkrankte, sowie Säuglinge und Kleinkinder sollten das Wasser nicht ohne ein Abkochen konsumieren oder auf abgepacktes Trinkwasser zurückgreifen. Bei Krankheitssymptomen wie zum Beispiel Fieber, massive Übelkeit mit Erbrechen oder Durchfällen, wird ein Besuch des Hausarztes empfohlen.

 

Meldung vom 09.08.2019
Verunreinigung Trinkwasser in Wächtersbacher Innenstadt und in Aufenau

 

Aufgrund einer mikrobiologischen Verunreinigung muss ab sofort das Trinkwasser im Versorgungsgebiet "Wächtersbach Innenstadt und Aufenau" vor einer Nutzung für den menschlichen Gebrauch abgekocht werden. Für die Zubereitung von Speisen oder Getränken sowie zum Zähneputzen ist deshalb nur abgekochtes oder abgepacktes Wasser zu verwenden. Die Nutzung des Wassers zur Toilettenspülung, zum Hände- oder Wäschewaschen, Baden und Geschirrspülen ist unbedenklich.

 

Die Information, ab wann das Wasser wieder uneingeschränkt genutzt werden kann, wird entsprechend der Freigabe des Gesundheitsamtes mitgeteilt.


Bei Fragen zum Versorgungsgebiet und der Wasserbehandlung können sich die Verbraucher an die Stadtwerke Wächtersbach GmbH unter der Tel.-Nr. 06053 802-35 wenden.
Medizinische Fragen richten Sie bitte an das Gesundheitsamt
Tel.-Nr. 06051 85-11657.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis!

 

Hinweis:

Der mikrobiologische Befund ist mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf Hochwassereinträge (Versickerung in das Grundwasser) durch den Starkregen vom 28. Juli zurückzuführen.

Foto zu Meldung: Update vom 16.08.2019: Aufhebung des Abkochgebotes – Chlorung läuft weiter

Trinkwasseruntersuchung 2018

(23.08.2018)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2018 stehen zum Download zur Verfügung.

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2018

Stadtwerke Wächtersbach solide aufgestellt

(06.12.2017)

Pressemitteilung der Stadtwerke Wächtersbach GmbH             30.11.2017

 

Stadtwerke Wächtersbach solide aufgestellt

Aufsichtsrat beschließt Investitionsprogramm für die nächsten Jahre

 

Wächtersbach. Die Stadtwerke Wächtersbach GmbH mit Geschäftsführer Andreas Weiher und der Prokuristin Christine Bräuer, führen die gut aufgestellten Stadtwerke solide in die Zukunft. Dabei ist es nach wie vor das oberste Ziel, einwandfreies Trinkwasser in ausreichender Menge den Haushalten und Unternehmen zu günstigen Preisen zur Verfügung zu stellen.

 

Um diese Aufgaben erfüllen zu können, sind in den nächsten Jahren weitere Baumaßnahmen u. a. im Ortsnetz sowie in den Hochbehältern, Pumpstationen und Brunnengebäuden  notwendig.

 

So fehlen in einigen Bereichen des Ortsnetzes noch Ringleitungen. Die Förderleitung zwischen der Pumpstation Leisenwald und dem Hochbehälter Waldensberg muss auf einem Großteil der Strecke komplett erneuert werden, da es hier seit einigen Jahren vermehrt zu Rohrbrüchen kommt. Die Instandhaltung verschiedener Hochbehälter vom Fassadenanstrich bis zur Sanierung der Be- und Entlüftung der Wasserkammern stehen an. Ebenso die Sanierung der Wasserkammern in der Pumpstation Kalkrain.

„Der Aufsichtsrat hat die Weichen für die nächsten Jahre gestellt und gewährleistet so die Trinkwasserversorgung auf einem weiterhin hohen Niveau zu halten“, so Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Peetz.

 

Durch  intensive und geschickte Verhandlungen konnten Darlehensverträge zu günstigen Konditionen abgeschlossen werden, die es u. a. ermöglichen den Kubikmeterpreis für Wasser seit vier Jahren stabil zu halten und damit auch für die kommenden Jahre keine Wasserpreiserhöhung für die Bürger erwarten zu lassen.

 

Insgesamt wird es durch die verschiedenen Bau- und Umbaumaßnahmen auch zu Kosteneinsparungen kommen, die dazu beitragen, die Wasserpreise stabil zu halten.

„Wir sind über diese positiven Aussichten sehr froh und gehen mit einer guten Prognose in die nächsten Jahre“, so Geschäftsführer Andreas Weiher.

 

Bildunterschrift: von links: H

Foto zu Meldung: Stadtwerke Wächtersbach solide aufgestellt

Trinkwasseruntersuchung 2017

(31.08.2017)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2017 stehen zum Download zur Verfügung

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2017

Trinkwasseruntersuchung 2016

(26.09.2016)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2016 stehen zum Download zur Verfügung.

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2016

Trinkwasseruntersuchung 2015

(04.09.2015)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2018 stehen zum Download zur Verfügung

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2015

Trinkwasseruntersuchung 2014

(08.09.2014)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2014 stehen zum Download zur Verfügung

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2014

Trinkwasseruntersuchung 2013

(26.09.2013)

Die Berichte für die Trinkwasseruntersuchung 2013 stehen zum Download zur Verfügung

Foto zu Meldung: Trinkwasseruntersuchung 2013