Umwelt und Energie

Totes Holz im Schlosswald

Unordnung im Wald oder Gutes für den Naturschutz?

 

Für viele Bürger ist liegengebliebenes Holz im Wald ein Zeichen für Verschwendung, oder gar ein Hinweis  für einen ungepflegten Wald. Ganz so einfach ist es aber nicht, man muss genauer hinschauen.

Als „Totholz“ bezeichnen die Förster abgestorbene Bäume oder auch Baumstümpfe und Äste im Wald. Der Begriff ist etwas irreführend, denn „unbelebt“ ist es beileibe nicht. [weiterlesen]

Totholz im Wald

 

Heimischen Pflanzen und Gehölzen Vorrang geben

 

Die Stadt Wächtersbach unterstützt Bürgerinnen und Büger, die heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen dem Vorzug geben und diese hier in der Gemarkung einpflanzen. Der finanzielle Zuschuss beträgt 25% des Kaufpreises – bei einem Höchstzuschuss bis zu 150,00 Euro.


 

E-Bike-Ladestationen in Wächtersbach

Auch die E-Biker kommen in Wächtersbach nicht zu kurz. Im ganzen Stadtgebiet sind an den frequentierten Radstrecken insgesamt fün E-Bike-Ladestationen aufgestellt, die neue Power fürs E-Bike liefern. Aufgestellt wurden die Ladestationen durch eine Kooperation der Stadt Wächtersbach und Kreiswerke Main Kinzig GmbH. Die genauen Standorte sind in einer interaktiven Karte eingezeichnet, die über die Internetseite der Kreiswerke Main Kinzig GmbH erreichen.